Wolf Kuhlmey

Samstag – Autoren stellen sich vor – hier – auf diesem Blog 🙂 Heute darf ich euch unseren lieben Philosophen und Autor Wolf Kuhlmey vorstellen.

Über den Autor

Wolf Kuhlmey, Jahrgang 1948, begann im Jahr 1977 mit seinen Forschungen.
Seine Themen waren (und sind es immer noch): 
Die drei großen Fragen

WolfBereits seit Plato beschäftigt die Suche nach einer Antwort auf die drei großen Fragen nahezu jeden Philosophen:
Woher komme ich?
Wohin gehe ich?
Warum bin ich gerade jetzt gerade hier auf dieser Welt?
Die dritte dieser Fragen kann man auch als die Frage nach der Lebensaufgabe bezeichnen.
Viele Menschen, nicht nur Philosophen fragen danach.

Die Antwort auf diese Frage fällt einem üblicherweise nicht so einfach zu. Man muss sich schon mit sich selbst beschäftigen (wollen). Schließlich möchten die meisten von uns wissen, welche sinnvollen Dinge sie auf dieser Welt für andere (und damit für sich)tun soll(t)en. Man lebt ja nicht nur so vor sich hin – oder?
Gratulation an alle, die ihre Lebensaufgabe schon gefunden haben. Wissen Sie noch, wie das kam? Erzählen Sie manchmal darüber? Sicher fühlen Sie sich wohl.
Es stehen noch die anderen beiden Fragen im Raum.
Ich für mich muss da mal die Reihenfolge umdrehen. Ich habe schon einmal davon berichtet, wie ich meine Frau in den Tod begleitet habe. Wir sind gemeinsam durch den dunklen Tunnel in das helle Licht gegangen, vor dem ich stehenblieb. Sie ging jedoch hinein Ich konnte nur sozusagen „um die Ecke sehen“. Und ich wusste: dort geht es in die Allwelt, wie ich es nenne, das Universum. Das große Ganze, aus dem alles kommt, in dem alles ist und in das alles geht und das nichts verliert. Weil – alles ist Energie, auch wir – im Leben wie im Tode.
Ich habe übrigens zum Thema Allwelt ein Interview gegeben, das Sie her finden können: http://www.youtube.com/watch?v=_In3QJnAA7w

Da ich nun „sehen“ konnte, wo gehe ich hin, ist für mich im Umkehrschluss die Frage woher komme ich gleich beantwortet. Ich komme aus der Allwelt, in die ich später, wenn ich meine Aufgaben so gut als möglich bewältigt habe, wieder gehe.
Zu welchen Erkenntnissen sind Sie für sich gekommen?

Besucht Wolf doch mal auf Pinterest:
https://www.pinterest.com/allwelt/

oder auf Amazon:
http://www.amazon.de/Wolf-Kuhlmey/e/B008MHIIBQ/ref=sr_tc_2_0?qid=1432926031&sr=8-2-ent

auf facebook findet ihr ihn hier:
https://www.facebook.com/groups/1438529726463352/?__mref=message_bubble

Einige Bücher sind schon der Feder von Wolf entsprungen, aber eines davon möchte ich besonders hervorheben.

Wolf1Homotheismus – mein Gott ist in mir.

Der Begriff „Homotheismus“ beschreibt eine Philosophie, eine Lebenseinstellung, die Menschen in die Lage versetzt, ihre Energie – ihren „inneren Gott“ – zu entdecken und positiv für sich und andere einzusetzen. Wolf Kuhlmey fasst hier seine Ergebnisse aus jahrzehntelanger Forschungs- und Coachingarbeit zusammen, in deren Verlauf er unzähligen Menschen dabei helfen konnte, Ängste und überkommene Traditionen endlich abzuschütteln und das Leben erfolgreich in die eigenen Hände zu nehmen.

Leicht verständlich und anschaulich vermittelt er seinen Lesern den praktischen Umgang mit den göttlichen Kräften, die jeder von uns in sich trägt. Er macht die dogmatischen Vorstellungen von Himmel, Hölle und dem Jüngsten Gericht transparent und schafft damit Raum für neue Denkansätze, öffnet Wege für ein friedliches, erfülltes Leben im Einklang mit sich selbst und anderen.

Leserstimmen:

„Zuerst war ich äußerst skeptisch und dachte: Schon wieder ein Selbsthilfebuch. Aber das trifft es nicht mal ansatzweise – der Homotheismus geht weit über die mir bisher bekannten Thesen hinaus. Ich war bass erstaunt, wie einfach die Umsetzung im Alltag funktioniert. Herzlichen Dank an Herrn Kuhlmey für dieses Buch!“ Sebastian Westermann in seinem Blog

„Ich habe in diesem Buch viele Erklärungen gefunden, viele Anregungen und vor allem einen gangbaren Weg für mich selbst. Einiges davon habe ich gleich ausprobiert und festgestellt, dass man mit vermeintlich kleinen Dingen tatsächlich überraschende Veränderungen bewirken kann. Ich bin total fasziniert davon und kann das Buch nur jedem empfehlen!“ Marion B. per E-Mail

„Katholisch getauft und großgezogen, bin ich vor langen Jahren aus der Kirche ausgetreten, gerade weil ich mit dieser dogmatischen Haltung nichts anfangen konnte. Ich fand es sehr spannend, in diesem Buch einen ganz anderen, bei Weitem menschlicheren „Glauben“ zu entdecken. Und zwar einen erheblich überzeugenderen. Mir hat die Lektüre des Homotheismus ein paar völlig neue Erkenntnisse gebracht und ich würde mir für die Menschen wünschen, dass sich diese Erkenntnisse verbreiten wie ein Lauffeuer. Wir können im täglichen Zusammenleben nur davon profitieren!“ Hans Gebler auf Facebook

Ich möchte euch aber gerne noch ein weiteres Buch ans Herz legen. Mehr dazu sagt euch Wolf gleich selbst, mit der Antwort auf die Frage: Was möchtest du deinen Lesern gerne noch sagen?

Wolf2Du warst eine ganz Starke – http://www.amazon.de/Du-warst-eine-ganz-Starke-ebook/dp/B009HUP0HM/ref=asap_bc?ie=UTF8

Mein erstes veröffentlichtes Buch war eine Art Tagebuch. Nach dem Tod meiner Frau Silvie habe ich aufgeschrieben, wie wir gelebt haben – vor der Diagnose Krebs und danach – bis hin zu ihrem Tod. Es wurde und ist noch immer sehr erfolgreich. Der Titel ist „Du warst eine ganz Stake“.
Mein damaliger Verlag wollte dann mehr von mir sehen und mir begann das Schreiben Freude zu bereiten. Es folgte „Himmlische Schmunzelgeschichten“. Biblische Geschichten umgesetzt in die heutige Sprache mit zum Teil wirklich lustigen Dialogen – wie sie eben in der Bibel nicht vorkommen.
Danach verließ ich meine „Lieblingslinie“ und schrieb Romane wie „Macht – Brunks späte Rache“, „Zorn – Brunk hat ein neues Projekt“ im Bereich Krimi und „Drecksack – Ralle packt schonungslos aus“ im Bereich Erotik.

Mein Lieblingsthema ist jedoch die Philosophie und hier insbesondere die Aufklärung über die seit rund zweitausend Jahren andauernde Herrschaft der christlichen Kirchen und deren Methoden. Ich entwickelte eine neue Philosophie, den Homotheismus. Dieser besagt, dass Gott nicht der alte Mann ist, der auf einer Wolke sitzt, sich seinen langen weißen Bart streicht, die Menschen beobachtet und entscheidet, wer nach dem Tod in den Himmel oder die Hölle von ihm geschickt wird, sondern – mein Gott ist in mir. Ich habe dies in einem Grundsatzwerk „Homotheismus – mein Gott ist in mir“ auf logische und wissenschaftlich begründete Weise dargelegt.
An einem Folgeband arbeite ich gerade: „Dogmenwechsel – Abgründe und Hintergründe“.
Meine Empfehlung: „Lesen Sie den Homotheismus und Sie werden ein angstfreies und erfolg-reiches Leben führen können!“

Wolf Kuhlmey
Berlin, im Mai 2015

Tja, das war es schon wieder. Ich wünsche euch ein schöne Woche. Wir lesen uns wieder am Samstag 🙂

Eure J.J.