Jean P.

Wie die Zeit verfliegt 😉 Es ist schon wieder Samstag. Heute darf ich euch Jean P. und seine Geschichten rund um Schloß B. vorstellen.

‚Jean P.‘?

PICT1610.JPGKlar, das ist mein Pseudonym. Aber es ist auch mein alter ego. Wenn Jean P. redet, dann höre ich zu und schreibe – seine Träume, seine Fantasien, seine andere Wirklichkeit…. In dieser Wirklichkeit bin ich 1956 geboren und habe neben den Dingen, die dem Broterwerb dienten, schon immer geschrieben – aber nie daran geglaubt, dass es auch jemand lesen will. Aber es wollten…!
So darf ich mich denn als ‚Spätberufener‘ bezeichnen?
Vielleicht klingt da gerade der Euphemismus Jean P.’s aus seiner anderen Wirklichkeit heraus. Wie dem auch sei, es ist eine spannende Wirklichkeit. In dieser Wirklichkeit spielen Träume und andere Äußerungen unseres Unbewussten eine große Rolle. Mit dieser Wirklichkeit habe ich mich über viele Jahre beruflich beschäftigt. Gelegentlich gab es da auch schon erste Versuche der literarischen Bearbeitung dieser Wirklichkeit.
Dann dachte ich: ’sex sells‘ und veröffentlichte 2007 meinen ersten erotischen Roman. Zwei weitere folgten 2008 und 2009 (Verlag ‚Club der Sinne‘, Berlin).
Aber die Wirklichkeit Jean P.’s, in denen die lust- und leidvollen Erlebnisse seiner Protagonisten aus dem Blickwinkel des inneren Zensors betrachtet werden, sind nicht jedermanns Sache. Viele wollen lieber reines Sexgeflüster.
Jean P. jedoch möchte gerne weiter der Frage nachgehen: was erleben die Heldinnen und Helden der Geschichten wirklich? Was geht in ihren Köpfen und in ihrer Seele vor? Was passiert, wenn sie sich verlieben und verlieren, wenn sie sich verirren und wiederfinden?
Es geht also um mehr als nur: ’sex sells‘!
Jean P. freut sich, für die Geschichten, die sich um diese Fragen drehen, beim Verlag Telegonos-Publishing eine neue Heimat gefunden zu haben.

Das sind sehr viele Fragen, die unser Jean da aufwirft. Aber vielleicht findet ihr ja die eine oder andere Antwort auf einer seiner Seiten:

https://www.facebook.com/pages/Jean-P-Erotische-Literatur/541788502597014?__mref=message_bubble

https://www.facebook.com/pages/Undercover-Jean-P/1495201890752696?ref=hl

http://www.lovelybooks.de/autor/Jean-P./

Viel erfährt man auch auf seinem Verlagsprofil bei TELEGONOS

http://www.telegonos.de/aboutJeanp.htm

Für all diejenigen unter euch, die nun neugierig auf Jean P., und seine Art und Weise über Gelüste und Sehnsüchte zu schreiben, geworden sind, bietet sich ein Besuch seines Autorenprofils auf Amazon an. Insgesamt 34 Bücher stellen sich dort der Wahl. Da ist sicherlich für jeden etwas dabei.

http://www.amazon.de/Jean-P./e/B00FSKOHF6/ref=la_B00FSKOHF6_pg_1?rh=n%3A186606%2Cp_82%3AB00FSKOHF6&ie=UTF8&qid=1434040092

Aber nun spanne ich euch nicht länger auf die Folter. Ich wollte euch ja von seinem neuesten Buch erzählen. Teil 7 der erfolgreichen Reihe „Undercover“ ist ab sofort auf Amazon erhältlich. Ja, erfolgreich – Immerhin ist der siebte Teil in den TOP 100 im Bereich ‚Psychothriller‘, was auch schon darauf hinweist, dass es – wie bei allen Jean-Büchern – nicht nur um erotische Literatur geht, sondern auch beleuchtet wird, was die Heldin oder der Held subjektiv erleben, was sie träumen und phantasieren… 

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5%8E%D5%D1&url=search-alias=stripbooks&field-keywords=undercover%20Jean%20P%20telegonos-publishing

UndercoverWorum geht es also?

Esther arbeitet als Reporterin bei einem kleinen, aber erfolgreichen Indie-Magazin. Eines Tages bekommt sie von ihrem Chef einen delikaten Auftrag. Sie soll sich undercover in eine ziemlich heikle Sache einschleusen, um darüber eine Enthüllungsstory zu schreiben. Doch die Sache hat einen Haken. Sie selbst fühlt sich magisch angezogen von dieser ominösen Gemeinschaft von Schloss B., in der es nicht gerade alltägliche erotische Gepflogenheiten geben soll. Wird sie es schaffen, berufliches und privates Interesse auseinander zuhalten? Gelingt es ihr, unentdeckt zu bleiben? Welche Konsequenzen hat ihr Auftrag für ihre Beziehung zu ihrem herzallerliebsten Felix? Ist auch dabei Geheimhaltung angesagt? Und schließlich: wird sie den auf sie zukommenden erotischen Abenteuern und Gefahren gewachsen sein?
Fragen, Fragen, Fragen…. Und der Autor weiß auch noch nicht so recht, was da Undercover alles passiert! Doch die Enthüllungsstory wird am Ende gewiss Antworten präsentieren!

Jean hat mir noch etwas verraten. Ein besonderes Highlight ist, dass der Leser aktiv in das Geschehen eingreifen könnte, wenn er denn möchte. Im November letzten Jahres ging es los und jeden Monat kommt eine neue Folge dazu. Die ursprüngliche Idee dahinter war es, die Leser, wie schon erwähnt, am Weitergang der Geschichte zu beteiligen. Das heißt, der Leser soll die Möglichkeit bekommen zu den einzelnen Folgen etwas beizutragen und ggf. wird seine Idee in das nächste Kapitel mit einbezogen. Na? Habt ihr Lust bekommen?

Was geschieht nun in Teil 7?

Esther erfährt noch mehr über die doch recht skurrilen Gebräuche auf Schloß B. Da gibt es nicht nur Herrinnen, Gebieter und Sklavinnen, sondern ein grobschlächtiger Folterknecht treibt dort sein Unwesen und Esther bekommt es bei einem bizarren Ritual in dessen Folterkeller zum ersten Mal mit der Angst zu tun.
Hin und her gerissen zwischen Selbstzweifeln und Faszination lernt sie weitere Gebräuche kennen, die ihr eine geradezu mythologische Welt eröffnen. Bei einer Vorstellung, welche die antiken Göttinnengestalten als Persönlichkeitsanteile einer jeden Frau präsentiert, wird sie auf eigene Wünsche und Sehnsüchte gestoßen und sie muss ständig aufpassen, dass sie ihre professionelle, journalistische Aufgabe nicht vergisst.

Undercover-Reihe

So, lieber Jean. Wir haben ja nun schon einiges von dir erfahren. Gibt es dennoch etwas, dass du deinen Lesern gerne noch sagen möchtest?

So, was möchte ich meinen Lesern noch sagen?

Schaut in euer tiefstes Inneres, verdrängt nicht eure Wünsche, Träume und Gefühle, sondern steht dazu. Nur so können sie nicht im Unbewussten herumwabern. Alles Unbewusste muss bewusst werden (C.G.Jung)! Die Seele strebt nach Ganzwerdung!

Reicht das?

Liebe Grüße

Euer Jean P 🙂

Ja, lieber Jean, ich denke das reicht. Mit diesem Zitat hast du es genau auf den Punkt gebracht. Lieben Dank dir und den Lesern von meinem Blog für ihre Zeit. Bis nächsten Samstag 🙂

Eure J.J.