Der dritte und letzte Teil der Vampirtrilogie „Meine beiden Leben – Die Hexenjagd“ ist ab sofort erhältlich.

Na? Schon neugierig 🙂

Weiterlesen...

Einfach nur toll!!

Der 1. Teil hat mich schon sofort gepackt und mitgerissen und nun beim 2. Teil war es nicht anders. Man lacht, leidet und schmunzelt…..einfach herrlich geschrieben! Ich konnte diese Geschichte wieder mal nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen musste wie es weiter geht. Es waren ein paar wirklich schöne Lesestunden und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, die ich mir auf jeden Fall kaufen werde!!!!

Gelungene Fortsetzung …

Der erste Teil dieser Reihe hatte mich schon völlig in seinen Bann gezogen und ich habe den zweiten Teil sehnsüchtig erwartet. Sofort als ich ihn bei meiner Suche erspäht hatte, lud ich ihn herunter und war wieder absolut gefesselt. Die Charaktere sind sehr liebevoll beschrieben und auch die Orte, an die uns J. J. Winter mitnimmt waren schön beschrieben. Jetzt müssen wir auf die Erscheinung des dritten Teils warten und ich hoffe, dass es nicht so lange dauern wird 🙂 Mir juckt es in den Fingern zu erfahren, wie es weitergeht.

Einfach fantastisch diese Buchserie

Dieses Buch ist muss für jeden Fantasy-Fan. Die Autorin hat viel Witz, Gefühl, Dramatik und natürlich Liebe einfließen lassen. Es geht um Wiedergeburt und Seelengefährten sowie um verschmähte Männer.
Dieses Buch lässt sich nicht einfach aus der Hand legen..
Danke für den Lesespaß und das Abtauchen in eine fantastische Geschichte.

 

Begeisterung pur

Meine Liebe zu Fantasyromanen habe ich erst vor wenigen Jahren entdeckt,wobei ich sagen muss,dass Vampire eigentlich nicht so mein Ding sind.Dieses Buch allerdings hat mich von Anfang an gefesselt.Die Geschichte,wie Jess von einem Leben ins andere übergeht und was noch alles auf sie zukommt war spannend,traurig und interessant.ich kann es kaum erwarten,den zweiten Teil in meine gierigen Finger zu bekommen!Auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung!!!

Ich Liebe es!!!!!!!!!!!!!! Freu mich schon auf Teil 2

Meine beiden Leben – Der Anfang vom Ende hat mich von der ersten Seite an total gefesselt. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen und hatte es leider dann auch viel zu schnell durch.
Unheimlich toll wie die Autorin, die verschiedenen Zeitebenen beschrieben hat, ohne das es abgehakt wirkte oder aus dem Zusammenhang gerissen. Jede Stelle, bzw. jeder Zeitsprung hatte ein Sinn und ging so super flüssig zu lesen. Hat richtig Spaß gemacht und durstet nach mehr.
Hatte es auch meiner Mum empfohlen und der erste Spruch war – Hey was fällt dir ein mir ein Buch zu geben, wo ich unbedingt wissen will wie es weitergeht und der zweite Teil ist noch nicht raus. Das kannst du mir doch nicht antun. 😀

Hammer!!

Dieses Buch ist richtig gut, obwohl ich erst skeptisch war. Aber ganz im Gegenteil je mehr ich mich in das Buch vertiefte umso besser gefiel es mir leider bin ich am Ende angekommen und freue mich auf die Fortsetzungen. Ich empfehle es auf jedenfall weiter!!! Danke für die schöne Reise in eine welt für die manche blind sind.

 

Diese Meinungen und noch viele mehr sind im Laufe der letzten Monate auf Amazon, meiner Homepage und meiner Facebook-Seite eingegangen. Mit einer solchen Resonanz hätte ich niemals gerechnet. Ich bin sprachlos und möchte mich an dieser Stelle einmal recht herzlich bei den vielen Lesern bedanken, die ich mit auf die Reise nehmen durfte.

Danke all jenen, die mit Jess gehofft, geweint, gelacht und getrauert haben. Die sie für ihre Entscheidung auf die Seite der Vampire zu wechseln nicht verurteilen. Die in Christoph mehr sehen als nur einen mordlüsternen Blutsauger, und den stechenden Schmerz nachvollziehen können, der jedesmal Raphaels Herz durchbohrt, wenn er Jess glücklich in Christophs Armen sieht.

Ihr seid: Super! Hammer!! Großartig! Einfach nur toll!

J.J.

 

Weiterlesen...

Spät aber doch. Nach einer gesundheitlichen Zwangspause freue ich mich, euch heute wieder eine neue, vielversprechende Autorin und ihre Werke vorstellen zu dürfen.

Was verrät uns Annies Autorenprofil auf Amazon?

https://www.amazon.de/-/e/B00AJO5N8G

katjaUnter dem Pseudonym Annie Hayden schreibt die gebürtige Stralsunderin, Jahrgang 1978, vorwiegend Fantasy und Mysterie Geschichten.
Sie erlernte den Beruf der Bürokauffrau und fügte später ein Diplom in Betriebswirtschaft ihrem Lebenslauf hinzu, das sie jedoch nie zum Einsatz brachte.

Die schon früh in ihr erwachte Leidenschaft zum Schreiben ließ sich einfach nicht mehr abschütteln und so fasste sie den Entschluss, ihr Hobby intensiver zu betreiben.
„Ich möchte meine Leser begeistern, sie mit auf eine Reise durch phantastische Geschichten nehmen und ihnen damit den Alltag versüßen. Ich denke, dass ist ein guter Weg, um für eine kleine Weile der Realität entfliehen zu können.“

Aber Annie kümmert sich nicht nur um ihre eigene Autorentätigkeit, nein, sie stellt auf ihrem Blog auch neue Autoren vor, führt Interviews, verlost Bücher oder veröffentlicht Rezensionen von gelesenen Büchern. Schaut doch einmal vorbei – oder noch besser: abonniert den Blog und bleibt so auf dem Laufenden.

https://schreibblogg.wordpress.com/

Aber nun kommen wir zu dem Teil, der euch vermutlich am meisten interessiert. WAS schreibt Annie?

Den Anfang machte 2012 „Odysseus und die weiße Göttin“

Weiterlesen...

Wir haben Herbst – und es ist Samstag. Zeit, euch einen weiteren lieben Kollegen vorzustellen. Klaus Goldbeck.

klaus-2

Aber das war nur der Anfang. Einige Jahre zogen noch ins Land, bis das erste Buch von Klaus in den Handel kam. Wie es dazu gekommen ist? Das verrät uns Klaus gleich.

Ich entschied mich, das Fachabitur zu machen, um anschließend Elektrotechnik zu studieren. Das Studium habe ich durch Tätigkeiten als Monteur in der Stahl- und Automobilindustrie, im Bergbau sowie als Taxifahrer und als Tutor für Mathematik und Physik finanziert.

Nach meinem Abschluss zum Diplom-Ingenieur und dem Wehrdienst arbeitete ich 16 Jahre lang als Projekt- und Vertriebsleiter in Unternehmen der Voith und VA-Tech Gruppen.

Seit Mitte der 70er Jahre beschäftige ich mich parallel zu alledem, zunächst autodidaktisch, später auch in Seminaren und Ausbildungen, mit Psychologie, Archetypologie, Kommunikation, Philosophie, Hirnforschung, TA, NLP, Systemik und Holistik.

Weiterlesen...

Samstag – Autorentag: Heute mit Michael A. Frank, dem sympathischen Sauerländer.

buch4Was gibt es über den Autor zu sagen?

Michael A. Frank wurde in Werdohl im Sauerland geboren.
Eine seiner großen Leidenschaften gilt England und den dort lebenden Menschen, insbesondere aber den typischen englischen Krimis.
Nach einem schwungvollen Auftakt in mehreren Anthologien präsentiert er mit „Silbern ist der Tod“ nun sein spannendes Romandebüt.
„Bildnis einer Toten“ ist der zweite Krimi mit Chief Inspector Kevin Andrews und seinem kleinen Team mit Debbie West und Neil Stanton als seine Assistenten.

Um es mit den Worten des Autors zu sagen: England ist schön, fahren Sie mal hin.

Weiterlesen...

Es ist Samstag, und wie bei meiner letzten Autorenvorstellung vor ungefähr einem Jahr, regnet es auch heute wieder wie aus Eimern. Um so gemütlicher ist es, sich mit einem wirklich guten Buch auf das Sofa zu kuscheln und einzutauchen in eine unbekannte, faszinierende Welt –  wie die von Ralph G. Kretschmann.

Wer ist Ralph G. Kretschmann? Diese Frage beantwortet er euch am Besten selbst 🙂

 001-ralph-4-klAm ersten Tag im Monat März, elf Jahre nach Beendigung des zweiten Weltkrieges, erblickte Ralph G. Kretschmann das Licht der Welt. Mehr aber auch nicht. Das Kind war so kurzsichtig, dass es kaum die eigene Hand vor Augen erkennen konnte.

Das führte a). zu einer füßigen Unkoordiniertheit, die sich noch heute zuweilen zeigt – und b). zu einer überdurchschnittlichen Beschäftigung mit Bleistift und Papier, die bei den anwesenden Erwachsenen Staunen hervorrief, wie gut das Kind doch zeichnen könne.

Die Kurzsichtigkeit wurde im Alter von sieben Jahren dann doch noch mittels einer hässlichen Kassenbrille partiell behoben. Aus der Schulzeit des mittelmäßigen Schülers lässt sich kaum Interessantes berichten. Die Lehre, die er aus dieser Zeit der Leere und des Gelangweiltwerdens zog, war: Ich denke, aber das ist unerwünscht.

Weiterlesen...